Portrait des Start-ups UVphotonics NT GmbH

23.05.2016

Flexibel, ungiftig und vielfältig nutzbar: UV-Leuchtdioden von UVphotonics

Energieeffiziente UV-Leuchtdioden statt giftiger Quecksilberdampflampen, das ist ein wesentlicher Aspekt des Geschäftskonzeptes der UVphotonics NT GmbH. Ultraviolette Leuchtdioden bieten jedoch viele weitere Vorteile gegenüber konventionellen UV-Lichtquellen. So kann das Emissionsspektrum der LEDs durch die Materialzusammensetzung des Halbleiters präzise an die jeweilige Anwendung angepasst werden. Durch die geringe Betriebsspannung sind mobile Anwendungen und batterie- oder photovoltaik-gestützte Systeme möglich. Die LED ist ungiftig, robust, sehr klein und kann schnell ein- und ausgeschaltet sowie gedimmt werden. Auch die Wärmeabstrahlung ist gering. Diese Vorteile ermöglichen es, vorhandene Lichtquellen zu ersetzen und neue Anwendungsfelder zu erschließen – mit riesigem Marktpotenzial. Die vielfältigen Vorzüge überzeugten auch die Jury der Leibniz-Gemeinschaft, die das junge Unternehmen und seine vier Gründer im März 2016 mit dem mit 50.000 Euro dotierten Gründerpreis auszeichnete.

 

 

Das UVphotonics Gründerteam bei der Verleihung des Leibniz-Gründerpreises 2016. Von links: Leibniz-Präsident Prof. Dr. Matthias Kleiner, Dr. Neysha Lobo Ploch, Walter Gibas, Dr. Jens Raß, Dr. Tim Kolbe.

©Oliver Lang/Leibniz-Gemeinschaft

 

UVphotonics ist eine Ausgründung aus dem Joint Lab GaN Optoelectronics, das Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH) und das Institut für Festkörperphysik der Technischen Universität Berlin (TU Berlin) gemeinsam betreiben. Dieses Joint Lab bündelt die Aktivitäten beider Einrichtungen im Bereich nitridbasierter optoelektronischer Halbleiterbauelemente. Das Gründerteam besteht aus den Physikern Dr. Tim Kolbe, Dr. Neysha Lobo Ploch und Dr. Jens Raß, die ihre langjährige technologische Kompetenz in den Bereichen LED-Design und LED-Herstellung ins Unternehmen einbringen. Die Geschäftsführung teilen sich Herr Dr. Raß und Frau Dr. Lobo Ploch, die im Februar 2016 mit dem Dissertationspreis Adlershof ausgezeichnet wurde. Die betriebswirtschaftliche Seite im Team deckt Walter Gibas ab, der zuletzt zehn Jahre in der kaufmännischen Leitung eines technologiebasierten Start-ups tätig war. Von April 2014 bis März 2016 wurde UVphotonics im Rahmen des Programmes EXIST-Forschungstransfer durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. Nach weiterführenden Entwicklungen der LEDs bis hin zur Marktfähigkeit gründete sich das Unternehmen im November 2015 mit Firmensitz am Wissenschaftsstandort Berlin-Adlershof.

Die UVphotonics NT GmbH entwickelt und vermarktet hocheffiziente und zuverlässige ultraviolette Leuchtdioden als Einzelchips und als voll montierte und gehäuste Bauelemente. Das Produktportfolio deckt die Wellenlängenbereiche UV-B (280 nm - 320 nm) und UV-C (<280 nm) ab. Eine wichtige Anwendung ist die Wasserdesinfektion und Entkeimung mit UV-C-Licht, die auf der Spaltung von DNA-Basenpaaren basiert. Im Bereich der Medizintechnik ist insbesondere die Hautbestrahlung mit UV-B-Licht zur Behandlung von Schuppenflechte und anderen Hautkrankheiten zu nennen. In der Sensorik können mittels optischer Fluoreszenz- oder Absorptionsspektroskopie Keime, Gift- und Kampfstoffe sowie Gase nachgewiesen werden, wobei insbesondere die einstellbare Wellenlänge einen einzigartigen Vorteil bietet. Die Bestrahlung von Pflanzen mit UV-B-Licht fördert die Bildung gesundheitsfördernder Stoffe, die in Nahrungsergänzungsmitteln und Medikamenten verwendet werden können. Im Bereich der Produktion und Drucktechnik kann UV-Licht genutzt werden, um Harze, Fotolacke und Polymere zu härten. So können unter anderem PE-Folien bedruckt und Druckfarben sowie Oberflächen gehärtet werden.

UVphotonics bietet flexible, kundenspezifische UV-LED-Lösungen hinsichtlich Emissionswellenlänge, Emissionscharakteristik, Ausgangsleistung und Chiplayout. Darüber hinaus bietet das Unternehmen auch Dienstleistungen und Beratung für die Integration innovativer LED-Systeme in die Produkte seiner Industriekunden an. „Mit unseren innovativen UV-LEDs „Made in Germany“ verbessern wir bestehende Produktlösungen und ermöglichen komplett neue Anwendungen in einer Fülle von Einsatzbereichen“ fasst CEO Dr. Jens Raß zusammen.

Dabei baut das UVphotonics-Team auf dem Know-how und den Forschungsarbeiten des FBH und der TU Berlin auf. Bereits heute ist UVphotonics in das Konsortium „Advanced UV for Life“ eingebunden, das sich im Wettbewerb „Zwanzig20 - Partnerschaft für Innovation" durchgesetzt hat. „Advanced UV for Life“ bündelt die Kompetenzen von mehr als 30 deutschen Unternehmen und Forschungseinrichtungen bei der Entwicklung und Anwendung von UV-LEDs. Ziel ist es, die technische Entwicklung, die Verfügbarkeit und den Einsatz von UV-LEDs in breitem Maße voranzubringen. Die Partner decken dabei die komplette Wertschöpfungskette ab, von den Materialien und LEDs über Module und Systeme für bestehende und neuartige Einsatzbereiche bis hin zu den vielfältigen Anwendungsfeldern.

Ziel der Entwicklungen von UVphotonics ist eine weitere Steigerung der verfügbaren Ausgangsleistung, eine Reduktion der Betriebsspannung sowie eine Vergrößerung des Portfolios an verfügbaren Wellenlängen. UVphotonics strebt die Marktführerschaft im Bereich der kundenspezifischen UV-LEDs an.

Das Interview führte Dr. Christel Budzinski.
 
KONTAKT

Dr. Jens Rass
Geschäftsführer / CEO
UVphotonics NT GmbH
c/o Ferdinand-Braun-Institut
Gustav-Kirchhoff-Straße 4
12489 Berlin
Tel.: +49 (30) 6392-2682
E-Mail: jens.rass@UVphotonics.de
www.uvphotonics.de