BMBF-Bekanntmachung zur Förderung von Projekten "Photonik für die digital vernetzte Welt – schnelle optische Kontrolle dynamischer Vorgänge"

Ziel der Förderung sind innovative photonische Systemlösungen für die Steuerung dynamischer Vorgänge

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) beabsichtigt das Themenfeld „Photonik für die digital vernetzte Welt – schnelle optische Kontrolle dynamischer Vorgänge“ auf der Grundlage des Programms „Photonik Forschung Deutschland“ (www.photonikforschung.de) zu fördern. 
Mit der Fördermaßnahme verfolgt das BMBF das Ziel, innovative photonische Systemlösungen für die Steuerung dynamischer Vorgänge zu realisieren und so Anwender und Anbieter in ihrer Wettbewerbsfähigkeit zu stärken, so dass diese ihre Position auf dem nationalen und internationalen Markt festigen und weiter auszubauen können.

Dazu muss das gesamte System betrachtet werden, bestehend aus optischer Sensorik (gegebenenfalls inklusive Lichtquelle), einer sensorspezifischen schnellen Datenauswertung, der Ausgabe geeigneter Steuerparameter sowie der Nutzung dieser Informationen. Im Zentrum stehen ganzheitliche Ansätze, die alle Glieder dieser Kette sowie das Zusammenspiel aus Software und Hardware betrachten.

Gegenstand der Förderung sind risikoreiche vorwettbewerbliche Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, die von industriegeführten Konsortien durchgeführt werden und einen konkreten Anwendungsbezug aufweisen. Gefördert werden ausschließlich Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, die einen inhaltlichen Bezug zum Förderprogramm Photonik Forschung Deutschland aufweisen. Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft sowie Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen mit Sitz oder Niederlassung in Deutschland. 

Die geförderten Verbundprojekte sollen eingebettet in die geschlossene Feedback-Schleife Lösungen u. a. in folgenden Bereichen erarbeiten:

  • Dateneffiziente optische Sensorsysteme bis hin zu optischen Sensorikkonzepten, die eine vollständige Bilderkennung und -analyse ersetzen können
  • Compressed Sensing
  • Embedded Vision
  • Latenzreduzierte integrierte Systeme mit enger Verzahnung zwischen optischen und elektronischen Funktionsebenen
  • Elektronik und Algorithmik für die (intelligente) schnelle Signalverarbeitung sowohl auf der Sensorebene als auch nachgelagert
  • (multimodale) Multisensorsysteme und Informationsfusion
  • Hybride Sensoren
  • Effiziente Systeme für die 2D/3D Mustererkennung und die Orientierung im Raum
  • Automatisierte Erfassung, Verarbeitung und Interpretation komplexer Systemzustände und dynamischer Vorgänge und Antizipation zukünftiger Veränderungen
  • Energieeffiziente Konzepte, die einen mobilen und/oder autarken Einsatz der optischen Erfassung erlauben
  • Kompakte, mobile Kontroll- und Inspektionssysteme mit schneller (Problem-)Erfassung und Informationsnutzung

Denkbare Anwendungen liegen u.a. in folgenden Bereichen:

  • Industrielle Produktion
  • (Intra-)Logistik
  • Landwirtschaft
  • Labor- und Medizintechnik
  • Assistenzsysteme zur Unterstützung von Menschen bei ihren Aufgaben, von der Anlagenwartung bis zum Einsatz im OP
  • (teil-)autonom agierende Fahrzeuge und Systeme wie kollaborative Roboter
  • Verkehrsflusserfassung und -steuerung
  • Anonymisierte Personenerfassung, beispielsweise zur Besuchersteuerung oder zur Reaktion auf Kundenaktivitäten

Der Antragsprozess ist zweistufig angesetzt:

  1. Einreichung der Projektskizze bis zum 30. Juni 2021
  2. Nach positiver Evaluierung: Einreichung des formellen Förderantrages

Projektträger und Kontaktstelle ist das VDI Technologiezentrum GmbH - Projektträger Quantensysteme:
Dr. Jörg Overbeck
Telefon: +49 211/6214 569
E-Mail: overbeck@noSpamvdi.de

Martin Sellhorst
Telefon: +49 211/6214 579
E-Mail: sellhorst@noSpamvdi.de